Zentrale und übergeordnete Trends im Maschinenbau

Digitalisierung als Wachstumstreiber für die Branche (Industrie 4.0)

  • Zunehmende Digitalisierung (Vernetzung und Automation) der Produktion als Wachstumstreiber des Maschinen- und Anlagenbaus (Industrie 4.0);
    erfordert aber auch Anpassung an neuen Trend und Ausbau des IT-Know-hows (ggf. Zusammenarbeit mit Softwareanbietern)

  • Internationaler Wettbewerbsdruck nimmt zu, Unternehmen aus Schwellenländern (v.a. China) werden zunehmend zu starken Herausforderern (Konkurrenz nicht nur über Preis, sondern zunehmend auch über Qualität und Stärke der Absatzmärkte)

  • Maschinenbau mit sehr hoher Exportquote, damit immer auch gewisse Risiken durch unsichere Märkte und Wechselkursschwankungen, latente Gefahr hinsichtlich möglicher Handelsbarrieren

  • Klimaschutz und Nachhaltigkeit als wichtiger Einflussfaktor; Entwicklung energieeffizienter Technologien und Produktionsverfahren (Chance Wachstumstreiber)

  • Schwellenländer als zunehmender Absatzmarkt vor dem Hintergrund des dortigen hohen Investitionsbedarfs; Steigerung und Verlagerung der Nachfrage

  • Herausforderung und Chance Elektromotor: Maschinenbau ist stark von Autoindustrie abhängig, bei einem Wandel vom Verbrennungsmotor zum Elektromotor werden weniger zerspannende Werkzeugmaschinen benötigt, gleichzeitig ergeben sich neue Möglichkeiten durch Investitionen in der Batteriezellenproduktion

  • Ausblick: langfristig positives Wachstum des Maschinenbaus in Deutschland erwartet

 

 

Stadtentwicklungsverband Ulm/Neu-Ulm, Augsburgerstr. 15, 89231 Neu-Ulm, Tel.: 0731/7050-1370 und Fax: 0731/7050-1398,
eMail: info@stadtentwicklungsverband.ulm.de